Im Rahmen der SchulKinoWochen NRW, die vom 26. Januar bis 08. Februar 2017 landesweit über die Leinwände laufen, zeigen Kinos in Dortmund ab dem 26. Januar mehr als 20 Spiel-, Dokumentar- und Animationsfilme.

Adolf Winkelmanns Film „Junges Licht“ (ab 7. Klasse) erzählt eine Jugendgeschichte zwischen Sexualität, Gewalt und Armut im Ruhrgebiet der 1960er Jahre.


Im Anschluss an die Filmvorführungen am 26.01.17 und 27.01.17, jeweils um 10:00 Uhr im CineStar wird die Kostümbildnerin Martina Schall von den Dreharbeiten erzählen und die Fragen der Schülerinnen und Schüler beantworten.

Am 30.01.17 sind die Autoren und Regisseure Joachim Dollhopf und Evi Goldbrunner im Anschluss an die 11:30 Uhr Vorstellung von „Auf Augenhöhe“ (ab 3. Klasse) zu Gast in der Camera und werden von den Dreharbeiten des preisgekrönten Kinderfilms berichten, in dem sich ein Heimkind gegen den Rest der Welt behaupten und akzeptieren lernen muss, dass sein Vater kleinwüchsig ist.

Und im Anschluss an die Filmvorführung der Romanverfilmung „Die Mitte der Welt“ (ab 9. Klasse) am 07.02.17 um 9:00 Uhr im sweetSixteen-Kino wird der Regisseur und Autor Jakob M. Erwa über seine Adaption des Romans von Andreas Steinhöfel erzählen und die Fragen der Schülerinnen und Schüler beantworten.

Außerdem laufen u.a. diese Filme bei den SchulKinoWochen NRW in Dortmund: Im Pixar-Animationsfilm „Findet Dorie“ (ab 2. Klasse) verschwindet nicht Nemo, der Sohn des Clownfischs Marlin, sondern seine vergessliche Paletten-Doktorfisch-Freundin Dorie. In Disneys Oscar™-prämiertem Animationsfilm „Alles steht Kopf“ (ab 3. Klasse) entwickeln die Emotionen eines jungen Mädchens in ihrem Kopf ein ungewöhnliches Eigenleben. In ihrem dritten Kinoabenteuer „Rico, Oskar und der Diebstahlstein“ (ab 3. Klasse) müssen die zwei ungleichen Freunde Berlin verlassen, um an der Ostsee das Rätsel eines verschwundenen Kiesels zu lösen.

Mit „Tschick“ (ab 7. Klasse) verfilmte Regisseur Fatih Akin den gleichnamigen Bestseller von Wolfgang Herrndorf. Darin werden zwei Außenseiter zu Freunden und treten gemeinsam einen Road Trip in die Walachei an. „Das Tagebuch der Anne Frank“ (ab 8. Klasse) erzählt die Geschichte eines versteckt lebenden jüdischen Mädchens während des Zweiten Weltkriegs. Hans Steinbichler verfilmte ihr weltbekanntes Vermächtnis mit Lea van Acken in der Titelrolle sowie Martina Gedeck und Ulrich Noethen. Und die belgisch-französische Komödie „Das brandneue Testament“ (ab 9. Klasse) verrät uns, dass Gott in Brüssel wohnt und jede Menge Unsinn im Kopf hat.

Mehr als 110 Kinos beteiligen sich landesweit an den SchulKinoWochen NRW, die von „VISION KINO – Netzwerk für Film und Medienkompetenz“ und „FILM+SCHULE NRW“, einer gemeinsamen Initiative des Landschafts­verbands Westfalen-Lippe (LWL) und des NRW-Schulministeriums, veranstaltet werden.

Das Filmprogramm der SchulKinoWochen NRW greift mit konkreten Lehrplanbezügen eine große Bandbreite der Unterrichtsinhalte unterschiedlichster Fächer auf und kann mit Hilfe des kostenlos angebotenen pädagogischen Begleitmaterials im Unterricht vor- und nachbereitet werden. Das größte filmpädagogische Projekt des Landes hat bei seiner vergangenen Ausgabe mit mehr als 112.000 teilnehmenden Schülerinnen und Schülern einen neuen Besucherrekord erzielt.

Schulen können sich jetzt noch anmelden. Der ermäßigte Eintrittspreis für die Kinovorführungen beträgt 3,50 Euro, Lehrkräfte und Begleitpersonen haben freien Eintritt. Ausgewählte Veranstaltungen aus dem Programm „Deutsch lernen mit Filmen“ können von Willkommensklassen zum gesonderten Eintrittspreis von 1€ und auf Wunsch auch mit deutschen Untertiteln gebucht werden. Auch 2017 können Schülerinnen und Schüler wieder an einem Filmkritikwettbewerb von spinxx.de, dem Onlinemagazin für junge Medienkritik, teilnehmen und Preise für die gesamte Schulklasse gewinnen.

Sämtliche Informationen zum Programm sowie die Online-Anmeldung finden Interessierte im Internet. Außerdem steht das Projektteam im LWL-Medienzentrum für Westfalen für persönliche Beratungen unter der Hotline 0251-591-3055 zur Verfügung.

Die SchulKinoWochen NRW werden veranstaltet von VISION KINO – Netzwerk für Film und Medienkompetenz und von „Film + Schule NRW“, einer gemeinsamen Initiative des Ministeriums für Schule und Weiterbildung NRW und des LWL-Medienzentrums für Westfalen.

VISION KINO ist eine gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung der Film- und Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen. Sie wird unterstützt von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Filmförderungsanstalt, der Stiftung Deutsche Kinemathek, sowie der „Kino macht Schule“ GbR, bestehend aus dem Verband der Filmverleiher e.V., dem HDF Kino e.V., der Arbeitsgemeinschaft Kino – Gilde deutscher Filmkunsttheater e.V. und dem Bundesverband kommunale Filmarbeit e.V..

Die Schirmherrschaft über VISION KINO hat Bundespräsident Joachim Gauck übernommen. Kooperationspartner der SchulKinoWochen NRW sind das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, die filmothek der jugend nrw, die kommunalen Medienzentren in NRW, die Bundeszentrale für politische Bildung und spinxx.de, das Onlineportal für junge Medienkritik.

Weitere Infos:
www.schulkinowochen.nrw.de