Brock

Hannes Brock. Foto: Björn Hickmann

Publikumsliebling Kammersänger Hannes Brock verabschiedet sich in dieser Spielzeit vom Dortmunder Opernensemble.

Am Samstag, 17. Februar 2018, um 19.30 Uhr und am Sonntag, 29. April 2018, um 18 Uhr wird er sich mit der Gala ES WAR SEHR SCHÖN, ES HAT MICH SEHR GEFREUT vor seinen Fans im Dortmunder Opernhaus präsentieren. Gemeinsam mit Emily Newton und Morgan Moody, seiner Band sowie den Dortmunder Philharmonikern unter der Leitung von Kapellmeister Philipp Armbruster führt Brock durch ein Programm aus seiner 45 jährigen Bühnenzeit.

Kaum zu glauben, aber auch Publikumslieblinge gehen in den Ruhestand. Seit 45 Jahren steht Hannes Brock auf der Bühne, seit 25 Jahren in Dortmund, seit 2012 mit dem wohlverdienten Ehrentitel Kammersänger – nun verabschiedet er sich zum Ende der Spielzeit 2017/18 aus dem Opernensemble. In großen Rollen, als Moderator und Entertainer hat ihn das Dortmunder Publikum lieb gewonnen. Und wenn sich einer wie er von seinen Zuschauern verabschiedet, tut er das mit Musik. Gemeinsam mit seinen künstlerischen Freunden Emily Newton und Morgan Moody, seiner Band und den Dortmunder Philharmonikern unter der Leitung von Philipp Armbruster wird Hannes Brock ein weiteres Mal einen seiner beliebten Gala-Abende veranstalten und das Publikum wie gewohnt auf eine unterhaltsame Reise durch Musical, Jazz und Klassiker des Pops mitnehmen.

Karten gibt es an der Tageskasse im Opernhaus, telefonisch unter 0231/50 27 222 oder auf www.theaterdo.de

Über Hannes Brock:

Der Tenor Hannes Brock wurde in Stuttgart geboren und trat nach seinem Gesangsstudium in Berlin (1972 – 1980) sein erstes Engagement in Hagen an, wo er sich ein breites Repertoire erarbeitete. Darunter Tom Rakewell (Strawinsky, The Rake’s Progress), Händels Xerxes, den Hauptmann in Bergs Wozzeck oder Tamino (Mozarts Die Zauberflöte). Von 1987 bis 1991 war er in Essen u.a. als Danilo (Lehárs Die lustige Witwe), René (Lehárs Der Graf von Luxemburg), Tony (Bernsteins West Side Story), Schujskij (Mussorgskys Boris Godunow) und vor allem als Albin/Zaza in La Cage aux Folles zu hören und zu sehen.

Seit der Saison 1992/93 ist Hannes Brock Mitglied des Opernensembles des Theater Dortmund, wo er außer im klassischen Opern- und Operettenrepertoire auch ein gefragter Darsteller für Hauptpartien in vielen Ur- und deutschen Erstaufführungen ist, beispielsweise in den Nô-Opern, Der Cup und zuletzt im Mai 2001 in der international beachteten Uraufführung Wallenberg des estnischen Komponisten Erkki-Sven Tüür. In der Saison 2002 / 2003 brillierte Hannes Brock als Conferencier in John Kanders Musical Cabaret.

Gastspiele führten ihn an zahlreiche Bühnen des In- und Auslands, u.a nach St. Gallen, Linz, zum Operettenfestival nach Mörbisch, nach Düsseldorf, Mannheim, Bielefeld, Würzburg, Kiel, Hamburg und nach Berlin ans Theater des Westens und an die Komische Oper.

Zu den großen Erfolgen des Sängers in den letzten Jahren gehören Zaza/Albin in La Cage aux Folles, eine Neuproduktion, bei der der Künstler auch Regie führte, als Loge in Das Rheingold, Henry Higgins in My Fair Lady, Molina in Kuss der Spinnenfrau, als Juan Peron in Evita, als Eisenstein in Die Fledermaus und Tevje (Anatevka). In den vergangenen Spielzeiten war Hannes Brock außerdem u.a. als Schuiskij (Boris Godunow), Howard Marshall II (Anna Nicole), Sam Cheswick (Roxy und ihr Wunderteam), Herodes (Jesus Christ Superstar), Max (Sunset Boulevard), Hexe (Hänsel und Gretel) zu hören und wirkte in Einstein on the Beach mit.

Zu seinem 40. Bühnenjubiläum 2012 wurde ihm nach 20-jähriger Ensemblezugehörigkeit in Dortmund der Titel des Kammersängers verliehen.