Buttgereit

Grafik zur neuen Gesprächsreihe von Jörg Buttgereit. Grafik: FuFu Frauenwahl

Nach fünf Erfolgs-Inszenierungen (u.a. „Besessen“ und „Der Elefantenmensch“) am Schauspiel Dortmund kommt Filmemacher Jörg Buttgereit mit einem neuen Format zurück. Der Papst des deutschen Horrorfilms widmet sich in seiner neuen Gesprächsreihe „Nackt und zerfleischt“ den genialen Abgründen in Film, Comic und Hörspiel.

In der ersten Ausgabe „Türkische Früchtchen“ am Samstag, 13. Januar, um 20 Uhr im Studio ist Cem Kaya, Regisseur des Films „Remake, Remix, Rip-Off – Kopierkultur und das türkische Pop-Kino“, zu Gast. Karten für 10,- Euro gibt es an der Vorverkaufskasse im Opernhaus (Platz der Alten Synagoge), unter www.theaterdo.de und 0231/50-27222.

Über Jörg Buttgereit

Buttgereit ist durch seine Filme Nekromantik und Schramm im deutschen Horrorfilm- und Splattergenre bekannt geworden. Diese Filme sind auch in Japan, Großbritannien und in den USA erschienen. Als Regisseur war er für Langfilme tätig, die man dem Horrorfilm und dem Kunstfilm hinzurechnen kann.

Er ist als Filmkritiker für die epd Film, das Filmmagazin ray, das Berliner Stadtmagazin tip, Splatting Image, die Filmzeitschrift deadline und das Online-Jugendmagazin fluter tätig. Außerdem produzierte er Hörspiele für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk.

Gabba Gabba Hey

Im Mai 2005 inszenierte er das Ramones-Musical Gabba Gabba Hey im Berliner Columbiaclub. 2006 gab er ein Buch über das japanische „Riesen-Monster-Kino“ heraus, in dem sich Autoren mit Godzilla und ähnlichen Monstern auseinandersetzen. „Godzilla“ ist eines von Buttgereits Lieblingsthemen, mit dem er sich bereits in zwei Hörfunk-Arbeiten, einem Dokumentarfilm und zwei Büchern beschäftigt hat.

Im November 2007 hatte das Theaterstück Captain Berlin vs. Hitler Premiere im Hebbel-Theater „(HAU1)“ in Berlin. Das Stück basiert auf Buttgereits eigenem Hörspiel Captain Berlin vs. Dracula, das 2006 für den Westdeutschen Rundfunk entstand. Buttgereit bearbeitete und inszenierte das Stück für die Bühne und hatte einen Auftritt als aus Leichenteilen deutscher Soldaten zusammengeflicktes Monster Germanikus. Die Figur des deutschen Superhelden Captain Berlin wurde von Buttgereit 1982 für einen Kurzfilm erdacht. Seit 2013 erscheint im Weissblech Verlag die Comicserie Captain Berlin, für die Buttgereit als Autor und Redakteur verantwortlich zeichnet.

RoughCuts

Von März 2009 bis März 2010 inszenierte Buttgereit im Hebbel-Theater eine fünfteilige Reihe Buttgereits Filmlektionen unter dem Titel , in der er zu verschiedenen Filmgenres Vorträge, Performances und Filmgespräche auf die Bühne brachte.

Im Film Making of Süße Stuten 7 – Die Porno-Comedy (2009) spielt Buttgereit die Rolle eines Porno-Regisseurs.

2011 inszenierte Buttgereit im Studio des Schauspiel Dortmund eine Bühnenfassung seiner Hörspiele Sexmonster und Green Frankenstein. 2012 folgte die Inszenierung einer Bühnenfassung seines Hörspiels Ed Gein Superstar unter dem Titel Kannibale und Liebe im Studio des Schauspiel Dortmund. Im Jahr darauf inszenierte Buttgereit im Studio des Schauspiel Dortmund eine Bühnenfassung von Bernard Pomerances Broadwaystück Der Elefantenmensch, die den Fall des Joseph Merrick thematisierte. 2014 inszenierte er sein Theaterstück Nosferatu lebt! und 2015 Besessen erneut im Studio des Schauspiel Dortmund.

2015 wurde der Episodenfilm German Angst fertiggestellt, für den Buttgereit eine Episode realisierte. Die anderen beteiligten Regisseure waren Michal Kosakowski und Andreas Marschall (Quelle: Wikipedia)

Lesen Sie unsere Rezension zu Der Elefantenmensch

Lesen Sie unsere Rezension zu Nosferatu