Leistungsdruck

Bianka Lammert in fit for future, einem Klassenzimmerstück gegen den Leistungsdruck. Foto: Birgit Hupfeld

Das Kinder- und Jugendtheater hat seit Freitagabend ein neues Klassenzimmerstück im Repertoire: fit for future von Knut Winkmann unter der Regie von Christina Keilmann. Es wendet sich gegen den Leistungsdruck, dem bereits Jugendliche in frühen Jahren ausgesetzt sind. Ein gutes Thema in einer Zeit mit Helikoptereltern, Perfektionsstreben und guten Ratschlägen allerorten, wie man sein Leben zu gestalten und optimieren habe.

Frau Millberg (Bianka Lammert) tourt im Auftrag des ZiZ (Zukunftsinformations-Zentrum) durch die Schulen, um Schüler einzunorden. Es soll um Motivation und Selbstoptimierung gehen. Und so beginnt sie, mit Schaubildern zu zeigen, wieviel Jugendliche im Studium oder in der Ausbildung scheitern werden und wie wichtig zum Beispiel Fremdsprachenkenntnisse und Praktika sind. Doch die Schulstunde läuft aus dem Ruder: Frau Millbergs Kollege, der wichtige Unterlagen hat, kommt nicht, und ganz langsam beginnt sich die Szenerie zu drehen: Zuerst äfft Frau Millberg diesen Kollegen nach, den sie offenbar nicht ausstehen kann. Er traktiert die Schüler immer nur mit irgendwelchen Verhaltensmaßregeln. „Kennen Sie solche Menschen, die einem dauernd Ratschläge geben wollen?“, fragt sie das Publikum. Ja, allerdings, denkt wohl jeder, und sie sind schrecklich.

Lena zerbricht am Leistungsdruck

Dann erzählt sie die Geschichte der beiden Schwestern Lena und Jojo. Lena ist eine Streberin par excellence. Sie erledigt alles, was von ihr verlangt wird, ist der Liebling ihrer Eltern, hat aber keine Freunde. Jojo dagegen lebt in den Tag hinein, genießt das Leben und hat viele Freunde. Einige Jahre später hat Lena in ihrer todschicken Wohnung einen Nervenzusammenbruch und muss sich von der psychisch viel stabileren Jojo helfen lassen. Jojo geht wieder auf die Abendschule und strebt einen Beruf auf dem Gebiet an, in dem sie gut ist und das sie interessiert: Sie will Köchin werden.

Bianka Lammert macht ihren Job gewohnt gut und souverän. Sie steigt aufs Pult und spaziert über die Tische. Das werden Schüler mögen.

Gehe Deinen eigenen Weg!

Fit for future ist ein Stück, das keinesfalls ein Plädoyer für die Faulheit ist. Es ermuntert die Schüler vielmehr, das zu tun, was sie selbst für richtig halten und nicht das, was ihnen von außen (Eltern, Schule, Zukunftsinformations-Zentrum) aufgezwungen wird.

Die Premiere fand zwar in einem zum Klassenzimmer umgebauten Nebenraum des KJT an der Sckellstraße statt, aber natürlich soll dieses Stück, das in eine Unterrichtsstunde passt, ab sofort in Schulen aufgeführt werden. Buchungen unter awendelstigh@theaterdo.de oder Tel. 0231-5028773.

Andreas Schröter

www.theaterdo.de

Lesen Sie auch die anderen Besprechungen von KJT-Stücken in dieser Spielzeit:

Der gestiefelte Kater

Dreier steht Kopf

Tschick

Rico, Oskar und die Tieferschatten

Die Verwandlung