Sex, Lies and Videotape

Sex, Lies and Videotape. Filmstill: Sony Pictures

Die israelische Künstlerin Naama Arad, die aktuell im Dortmunder Kunstverein ausstellt, hat für die Filmreihe La Dernière Séance im Kino im U einen Klassiker des US-Independentkinos ausgewählt: Steven Soderberghs Sex, Lies and Videotape (OmU). Der Film läuft am Donnerstag (14.12.) um 20 Uhr.

 

Vier Menschen und eine Videokamera: Ann Bishop Mullany (Andie MacDowell) und John Mullany (Peter Gallagher) sind ein Ehepaar. Weil Ann unter Zwangsvorstellungen von Müllbergen und Flugzeugabstürzen leidet, konsultiert sie einen Psychotherapeuten (Ron Vawter). Sie scheint sich nichts mehr aus Sex zu machen, und John hält sich an ihre vulgäre Schwester Cynthia (Laura San Giacomo), die sich schon deshalb auf eine heimliche Affäre mit ihrem Schwager einlässt, weil sie ihre prüde Schwester nicht leiden kann. Und dann taucht in diesem dysfunktionalen Setting Graham (James Spader) auf, der Videoaufnahmen von Frauen sammelt, die über ihre sexuellen Fantasien sprechen…

Sex, Lies and Videotape ist ein subtil und unaufgeregt erzähltes Drama

Sex, Lies and Videotape ist ein subtil und unaufgeregt erzähltes Drama über sexuelle Obsessionen und Beziehungsverwicklungen im verklemmten Amerika, das mehrfach preisgekrönt wurde und den jungen Steven Soderbergh quasi über Nacht zu einem der Stars des US-Independent-Kinos der 90er-Jahre machte.

Das Kino im U zeigt den Film in Kooperation mit dem Dortmunder Kunstverein anlässlich der Ausstellung “Naama Arad: Love Handles“.

DO 14.12.17 | La Dernière Séance #7: Sex, Lies, and Videotape

19:30 UHR
Kurzführung durch die Ausstellung „Love Handles“ mit Linda Schröer (Eintritt frei)
20:00 UHR
Filmvorführung

USA 1989 | 101 MIN | OmU | FSK ab 16
REGIE: Steven Soderbergh
KAMERA: Walt Lloyd
MIT: James Spader, Andie MacDowell, Peter Gallagher

Eintritt:
7 € regulär
6 € ermäßigt

Reservierungen:
verein@kino-im-u.de

Adresse:
Kino im U
Dortmunder U – Zentrum für Kunst und Kreativität
Leonie-Reygers-Terrasse
44137 Dortmund

Kino im U

Mehr zur Ausstellung von Naama Arad

siehe auch hier und hier und hier