Kreuzviertel

Im Kreuzviertel zu sehen: Bernd Moenikes‘ „Friendly Faces“. Bild: Katrin Pinetzki/Stadt Dortmund

Das Kreuzviertel ist ein beliebtes Wohn- und Ausgehviertel, in dem es eine Menge zu entdecken gibt: zeitgenössische Kunst und historische Architektur, moderne Sakralarchitektur ebenso wie Jugendstil. Dr. Rosemarie E. Pahlke von der Stabsstelle „Kunst im öffentlichen Raum“ führt am Sonntag, 14. Januar, durch das Viertel. Los geht die 90-minütige Führung um 14 Uhr auf dem Vinckeplatz an der neu aufgestellten Holzskulptur „Friendly Faces“ des Dortmunder Bildhauers Bernd Moenikes. Der Kunstspaziergang endet mit einem Besuch in der Gastronomie „Schönes Leben“ an der Liebigstraße/Ecke Neuer Graben.

Vom Vinckeplatz folgen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Dr. Rosemarie E. Pahlke zur Nicolai-Kirche an der Lindemannstraße. Es geht durch Straßen mit schönen gründerzeitlichen Stadthäusern, viele mit restaurierten Fassaden. Unterschiedliche Stile sind im Viertel vertreten: Historistische Fassaden mit Säulen, Engelchen und rankende Pflanzen aus dem Jugendstil oder Fachwerkelemente, die auf den Heimatstil verweisen.

Rundgang durchs Kreuzviertel kostet sechs Euro

Der Rundgang kostet sechs Euro, ermäßigt drei Euro. Tickets gibt es an der Kasse des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3, Telefon (0231) 50-25525. Gäste von außerhalb erhalten eine Rechnung.

Die Dortmunder Spaziergänge zur Kunst im öffentlichen Raum können auch separat gebucht werden; zum Beispiel für eine Geburtstagsfeier, einen Betriebsausflug oder für externe Gästegruppen. Infos unter Telefon (0231) 50-24876.

Zum Kreuzviertel

Das Kreuzviertel ist ein urbanes Viertel mit hohem Wohnwert im Dortmunder Stadtbezirk Innenstadt-West. Der hohe Anteil gründerzeitlicher Altbauten, die zahlreich vorhandenen Einkaufsmöglichkeiten sowie die Nähe zur Innenstadt, zur Fachhochschule Dortmund, zur Technischen Universität Dortmund und zum Hauptbahnhof machen das Viertel zu einem begehrten Wohnraum. Die namensstiftende Heilig-Kreuz-Kirche stellt den Mittelpunkt des Viertels dar.

Der Viertel gehört zu den Szeneviertel im Ruhrgebiet und wartet mit einem lebendigen Nacht- und Kulturleben auf, das über die Stadtgrenzen hinaus populär ist.

Der Begriff stammt von der katholischen Heilig-Kreuz-Kirche. Er bezeichnet das Gebiet zwischen Hohe Straße, Sonnenstraße, Große Heimstraße und Rheinlanddamm und grenzt an den Althoffblock im Westen, das Unionviertel im Nordwesten, das Klinikviertel im Norden und der Saarlandstraßen-Viertel im Osten (Quelle: Wikipedia)

Näheres