Corine

Corine, entworfen von Franz Anton Bustelli um 1759/1760 als Teil einer 16-figurigen Gruppe der Commedia dell‘ arte. Porzellan, bemalt nach einem Entwurf von Valentino (Garavani), 2007, München, Porzellanmanufaktur Nymphenburg 2008. Foto: Museum für Kunst und Kulturgeschichte, Cathleen Tasler.

Die elegante Porzellanfigur der Corine im goldenen Kleid ist das „Objekt des Monats“ im Museum für Kunst und Kulturgeschichte. Die Corine, eine Figur aus der Commedia dell’arte, wurde von Franz Anton Bustelli um 1760 für die Porzellanmanufaktur Nymphenburg entworfen. Sie gehörte zu einem Tischschmuck des Münchner Hofes. Bekannt wurde die Figur als Symbol des Internationalen Buchpreises, vergeben bis 2011 vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels und der Bayerischen Staatskanzlei. Im Jahr 2008 erhielt der Autor Feridun Zaimoglu den Preis für seinen Roman „Liebesbrand“. Während seines Besuchs in Dortmund anlässlich der Reihe „Stadtgespräche“ im MKK, beschloss er, dem Museum den Preis zu stiften.

Corine im MKK kostenlos besichtigen

Die Corine kann kostenlos im Foyer des MKK (Hansastr. 3) besichtigt werden. Dort liegen auch detaillierte Informationen bereit.

Weiterlesen